Zurück zur Straße der Inkusion

Gedenken



Sie hatten einen Namen und ein Gesicht

Bilder der Opfer der NS-Euthanasie aus den Alsterdorfer Anstalten



Aus den Alsterdorfer Anstalten wurden in den Jahren 1938 – 1945 630 Kinder und Erwachsene mit Behinderung in Zwischenanstalten und Tötungsanstalten der NS-Euthanasie abtransportiert, 513 von ihnen wurden ermordet

in
Auschwitz
Brandenburg
Eichberg
Hadamar
Ilten
Idstein
Izbica
Königslutter
Langenhorn
Lodz
Mainkofen
Meseritz-Obrawalde
Rothenburgsort
Theresienstadt
Tiegenhof
Uchtspringe
Weilmünster
Wien

Niemals sollen diese Opfer vergessen werden. Es waren Menschen, die lachen und weinen konnten, die Freude hatten und Angst. Jede und jeder von ihnen ist einzigartig. Sie hatten einen Namen und ein Gesicht. Ihre Bilder helfen, uns zu erinnern.

Im Wissen um die Opfer sieht sich die Evangelische Stiftung Alsterdorf herausgefordert, sich mit dem, was damals geschehen ist, immer wieder aktiv auseinanderzusetzen und Verantwortung zu übernehmen.

Wir bekennen uns dazu, an den damaligen, den Alsterdorfer Anstalten anvertrauten Menschen schuldig geworden zu sein.

Die Evangelische Stiftung Alsterdorf tritt in Wort und Tat ein für eine Gesellschaft in Vielfalt, in der alle Menschen ihre unbedingte Würde haben. Menschen mit Assistenzbedarf haben die gleichen Rechte wie alle Menschen und dürfen niemals ausgegrenzt werden.

Aus den Alsterdorfer Anstalten wurden in den Jahren 1938 – 1945 630 Kinder und Erwachsene mit Behinderung in Zwischenanstalten und Tötungsanstalten der NS-Euthanasie abtransportiert, 513 von ihnen wurden ermordet

in
Auschwitz
Brandenburg
Eichberg
Hadamar
Ilten
Idstein
Izbica
Königslutter
Langenhorn
Lodz
Mainkofen
Meseritz-Obrawalde
Rothenburgsort
Theresienstadt
Tiegenhof
Uchtspringe
Weilmünster
Wien

Niemals sollen diese Opfer vergessen werden. Es waren Menschen, die lachen und weinen konnten, die Freude hatten und Angst. Jede und jeder von ihnen einzigartig. Sie hatten einen Namen und ein Gesicht. Ihre Bilder helfen, uns zu erinnern.

Im Wissen um die Opfer sieht sich die Evangelische Stiftung Alsterdorf herausgefordert, sich mit dem, was damals geschehen ist, immer wieder aktiv auseinanderzusetzen und Verantwortung zu übernehmen.

Wir bekennen uns dazu, an den damaligen, den Alsterdorfer Anstalten anvertrauten Menschen, schuldig geworden zu sein.

Die Evangelische Stiftung Alsterdorf tritt in Wort und Tat ein für eine Gesellschaft in Vielfalt, in der alle Menschen ihre unbedingte Würde haben. Menschen mit Assistenzbedarf haben die gleichen Rechte wie alle Menschen und dürfen niemals ausgegrenzt werden.

Die Ausstellung

Sie hatten einen Namen und ein Gesicht – Bilder der Opfer der NS-Euthanasie aus den Alsterdorfer Anstalten

Konzeption: Dr. Michael Wunder
Fachliche Ausführung: Dr. Harald Jenner
Design: Carmen Goutte
Produktion: Altonaer Werbewerkstatt

Verantwortlich i.S.d.P.
Katja Tobias,
Evangelische Stiftung Alsterdorf, Alsterdorfer Markt 5, 22297 Hamburg
Quellen: Archiv der Evangelischen Stiftung Alsterdorf, Archiv Gorzów/Landsberg (Polen), Staatsarchiv Hamburg, Wiener Stadt- und Landesarchiv

Back to top